Kunden / Freie Bühne Wieden / Ein Abend zu Ehren Bertha von Suttners: Michaela Ehrenstein würdigt die Friedensnobelpreisträgerin

zurück zum Kunden Freie Bühne Wieden

Presseinformation
vom 13. Juni 2024

Freie Bühne Wieden
Freie Bühne Wieden
Ein Abend zu Ehren Bertha von Suttners: Michaela Ehrenstein würdigt die Friedensnobelpreisträgerin

Die Freie Bühne Wieden lädt am 21. Juni 2024 um 19:30 Uhr zu einer einzigartigen Veranstaltung ein, die ganz im Zeichen der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner steht. In dieser besonderen Aufführung wird das Leben der bemerkenswerten Pionierin der Friedensbewegung lebendig, die Alfred Nobel zur Stiftung des Friedensnobelpreises inspirierte, welchen sie Jahre später auch als erste Frau erhielt. Die Produktion zeichnet ihren Weg von der gebürtigen Komtesse Kinsky bis zur international anerkannten Friedensaktivistin nach.

Ein Abend zu Ehren einer Pionierin des Friedens
Zu ihrem 110. Todestag würdigt die Freie Bühne Wieden Bertha von Suttner, deren Werk „Die Waffen nieder!“ in 15 Sprachen übersetzt wurde und sie zur Symbolfigur der Friedensbewegung machte. Das Programm schildert das ereignisreiche Leben der Komtesse Kinsky, die sich von einer Erzieherin und Privatsekretärin zur führenden Pazifistin entwickelte. Bertha von Suttner setzte sich unermüdlich für den Frieden ein und trug maßgeblich zur Gründung von Friedensgesellschaften und der Vorbereitung der Haager Friedenskonferenzen bei. Ihr unermüdlicher Einsatz wurde 1905 mit der Verleihung des Friedensnobelpreises gewürdigt. Michaela Ehrenstein, die durch den Abend führt, schrieb bereits das Theaterstück "Ich will! Das Leben der Bertha von Suttner" und zusammen mit Béla Fischer auch das Musical "Bertha von Suttner", die beide die Basis dieser besonderen Aufführung bilden.

Bertha von Suttner – Eine Ikone des Pazifismus
Bertha von Suttner wurde am 9. Juni 1843 in Prag geboren und starb am 21. Juni 1914 in Wien. Als Tochter aus dem Hause Kinsky und Enkelin des Freiheitsdichters Theodor Körner hatte sie eine bewegte Jugend, die sie schließlich zur Gesellschafterin und später zur Privatsekretärin von Alfred Nobel machte. Trotz widriger Umstände setzte sie sich zeitlebens für den Frieden ein. Bertha von Suttners Vermächtnis lebt in zahlreichen Friedensinitiativen und Ehrungen weltweit weiter.

https://www.freiebuehnewieden.at/

Ansprechpartner für Rückfragen